Rezension | Blackbirds – Chuck Wendig

WeRJnEN_G8hIBHmZBvhLSrJWTb8Im-tyzYVz1B5IVQkBlackbirds – Chuck Wendig

Miram Black #1

April 2012

Young Adult / Urban Fantasy

Amazon, Goodreads

 

Kurzbeschreibung:

 Miriam Black knows when you will die.

She’s foreseen hundreds of car crashes, heart attacks, strokes, and suicides.

But when Miriam hitches a ride with Louis Darling and shakes his hand, she sees that in thirty days Louis will be murdered while he calls her name. Louis will die because he met her, and she will be the next victim.

No matter what she does she can’t save Louis. But if she wants to stay alive, she’ll have to try.

-Quelle: goodreads

Meine Meinung:

„Blackbirds“ ist anders. Ich wusste, worauf ich mich einlasse, ich wurde vorgewarnt. Gleich mal vorab: Dieses Buch beschönigt nichts, es ist stellenweise wirklich eklig und man muss mit der Sprache zurechtkommen, denn es strotzt gerade so vor Beschimpfungen, Beleidigungen und Gewalt.

Miriam ist Anfang 20 und ein Wrack, sie säuft, raucht, vögelt sich durch die Gegend. Sie hat diese Gabe, wenn sie Menschen berührt kann sie nicht nur sehen wie sie sterben werden, sondern auch den genauen Zeitpunkt. So steigt sie eines Tages zu dem Trucker Louis ins Auto und von da an geht alles noch mehr drunter und drüber als sonst eh schon. Er ist eben der nette Typ, nicht einer von denen die sie sonst ausnutzt und Geld abknöpft. Sie sieht wie er sterben wird, und dabei ihren Namen ruft, und es wird viel zu bald geschehen. Miriam versucht sich daraufhin von ihm fernzuhalten, was aber nur bedingt funktioniert. Mehr werde ich zum Inhalt aber auch gar nicht sagen, denn es ist mir quasi unmöglich dies spoilerfrei zu machen.

Dieses Buch nimmt einen gefangen. Kurze Kapitel, viele Cliffhanger im Buch, immer wieder Einschübe aus Miriams Vergangenheit und der wahnsinnige Schreibstil bringen einen dazu, es nicht wieder weglegen zu wollen. Ich verstehe auf jeden Fall, wenn „Blackbirds“ einem zu übertrieben, überladen an Gewalt ist. Es ist  kein Buch für jeden. Empfehlen kann ich „Blackbirds“ aber allen die auf ein bisschen Horror, Dreck und „Gore“ stehen. Gerade ich halte eigentlich eher Abstand von solchen Büchern, es bringt aber trotz der erschreckenden Bilder auch jede Menge Spaß mit sich, weshalb man dieses Buch wirklich nicht nur auf seine Sprache reduzieren sollte. Miriam ist jedenfalls keine Weichei-Protagonisten und das ist eine schöne Abwechslung zu sonstigen Jugendbüchern, wobei ich dieses Buch nicht für jüngere Leser empfehlen kann, und es definitiv eher in der Adult-Sparte ansiedeln würde.

„Mockingbird“, der zweite Teil der Reihe ist ebenfalls schon auf meiner Wunschliste, der dritte Teil, „Cormorant“, soll dieses Jahres noch erscheinen. Von Chuck Wendig möchte ich in Zukunft auf jeden Fall mehr lesen, denn sein außergewöhnlicher Schreibstil hebt sich, auf eine gute Art und Weise, von der Masse der Jugendliteratur ab.

Bewertung:

4,5

Advertisements

Schlagwörter: , ,

9 responses to “Rezension | Blackbirds – Chuck Wendig”

  1. buechermonster says :

    Eklig, brutal und vulgär – das klingt doch schon mal vielversprechend :D

    Wäre dann zwar schon wieder eine neue Reihe, aber ich packe es mit trotzdem mal auf den Merkzettel ;-)

  2. Anja says :

    Ich steh ja so gar nicht auf Ekliges, aber das Buch will ich trotzdem unbedingt lesen. Ich hoffe ich bereue es später nicht >.<

  3. Captain Cow says :

    Kennst du „Numbers“ von Rachel Ward? Ist die vulgäre Sprache damit in etwa zu vergleichen? Auf so einen der Hauptperson angepassten Stil bin ich eigentlich immer ziemlich neugierig und das kann schon echt gut klappen, aber in manchen Fällen („Numbers“) hat mich das einfach nur abgestoßen und mir das Lesen ganz schön versaut. Aber da ist es dann wohl echt mal am besten einen Blick reinzuwerfen und sich eine Passage durchzulesen, das wird wohl schon einen ganz guten Eindruck geben, oder?

    • clickclickric says :

      „Numbers“ kenne ich leider nicht, aber ich denke, dass wenn du mal ein bisschen reinliest, sich ziemlich schnell ergibt ob es dir gefällt oder nicht. Vielleicht kannst du es dir ja erstmal von jemandem ausleihen? :)

  4. Crini says :

    \o/ Kannst dir ja dann Mockingbird als nächstes mitnehmen :D (oder The Blue Blazes, aber das ist noch viel krasser)

Trackbacks / Pingbacks

  1. [Leseliste] August 2013 | Büchermonster - August 5, 2013

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: